Tipps zur Tour

Ausflugstipps

1.) Marmottes Paradis (Murmeltierpark), Rochers-de-Naye – Montreux
Murmeltierpark, den man mit der Zahnradbahn von Montreux aus erreichen kann. Fahrdauer ca. 40min ab Haltestelle „Hotel des Alpes Vaudoise“. Neben sieben Gehegen, in welchen verschiedene Arten von Murmeltieren beherbergt werden, hat es auch eines, bei welchem zwei Tunnels in die Mitte des Geheges führen, wo man die herzigen Tierchen aus der Nähe und unter Umständen auch beim Schlafen in ihrem Bau betrachten kann. Neben einem kleinen Restaurant bietet dieser Ort auch noch eine super Aussicht auf den Genfersee. Für Hobbygärtner gibt es einen kleinen Gebirgskräutergarten mit fast 1000 Pflanzen zum „Studium“ und wer gar oben auf dem Berg über-nachten will, dem stehen eine Hand voll mongolischer Jurten als Lager bereit (kostenpflichtig).

Es lohnt sich, mit der ersten Bahn (um 9.00 Uhr) hoch zu fahren, da sich sonst später ganze Horden von Touristen einfinden und es lärmig wird, was die Murmeltiere dazu bewegt, in ihren Bauen zu bleiben. Diese Tiere lassen sich übrigens füttern – nein, nicht mit Chips oder so was, sondern mit Blumen. In ihren Gehegen sind nämlich fast alle abgefressen, so kann man sie mit einem kleinen Blumenstrauss teilweise bis ganz nah heran locken. Was schliessen wir daraus? Nicht nur Frauen fahren auf Blumen ab!

Bahnfahrt ab Hotel des Alpes: 31CHF/Pers. (mit Halbtax)
2.)
Lac Souterrain, St. Leonard
Dabei handelt es sich um den grössten unterirdischen See Europas. Mit einer beschiffbaren Länge von rund 300 Metern sowie einem weiteren rund 150 Meter langen, allerdings teilweise eingestürzten Bereich ist er vor allem im Sommer ein idealer Ort zum Abkühlen. Allerdings kann es schon mal vorkommen, dass die Höhle morgens erst mit einer (oder mehr?) Stunden Verspätung aufmacht, weil deren Chef an einer Feier am Abend zuvor etwas zu lange bzw. ausgiebig gefeiert hat.
Info: www.st-leonard.ch
3.)
Salzminen von Bex
Die Salzminen sind insgesamt mehr als 50km lang, allerdings können nur einige Kilometer besichtigt werden. Eine Ton- / Bildschau soll es den Besuchern ermöglichen einen Einblick in die drei Jahrhunderte alte Geschichte dieses Stollenwerks zu bekommen. Sicherlich ein eindrückliches Erlebnis!
Info: www.mines.ch
4.)
Chateaux de Chillon
Wasserburg auf dem Felsen vor Montreux. Das Schloss geht bis ins 11. Jahrhundert zurück und wurde in mehreren Etappen von verschiedenen „Bauherren“ erweitert. Die Burg kann besichtigt werden und ist ein wahrer Touristenmagnet (bis zu 350`000 Besucher pro Jahr).
Info: www.chillon.ch
5.)
Leukerbad – Wellness:
Grösster Wellness- und Thermalbadeort der Alpen.
Info: www.leukerbad.ch
6.)
Basilika von Valère in Sion
Auf dem südlichen der beiden Hügel gleich in Sion selbst befindet sich die Kirche, in welcher Sie die älteste noch betriebene Orgel der Welt bestaunen können. Die Kirche selbst ist das erste Mal um das Jahr 1100 urkundlich erwähnt. Die Orgel stammt aus dem 15. Jahrhundert.
7.)
Pyramiden von Euseigne
Neben der Staumauer des Grand Dixens sollte man sich die in der Nähe liegenden „Pyramiden von Euseigne“ nicht entgehen lassen, da man es gleich kombinieren kann. Die „Pyramiden“ sind eigentlich nichts anderes als durch Gletschererosion entstandene Felstürme mit sehr speziellem Aussehen. Kann einen auch irgendwie an den Bryce Canyon (USA) erinnern. Das Ganze ist bloss nicht rot und nicht so gross in den Dimensionen.
8.)
Gorges Durnand – Die Durnand-Schlucht
Die Schlucht befindet sich unweit von Martigny in Richtung Grosser St. Bernhard. Die komplette Besichtigung dauert etwa 1 Stunde (kostenpflichtig). Auf schmalen Holzstegen wandert man oberhalb des Wassers durch die Schlucht an 14 Wasserfällen vorbei.

Les Gorges du Durnand
Les Valettes
1932 Bovernier
Tel: 0041/(0)27 722 20 77
Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
9.)
Aquaparc
Route de la Plage
1897 Le Bouveret
Etwa 10 Minuten von der Autobahnausfahrt Aigle entfernt ein idealer Zwischenhalt für jemanden, der entweder eine Wasserrate ist, oder mit einer solchen unterwegs ist. Das Ganze ist ähnlich dem Alpamare am Zürichsee, nur nicht so gross.
Info: www.aquaparc.ch