Tipps zur Tour

Allgemeines:

1.)
Briancon mit seinen alten Burgen in der alpinen Gegend ist besonders interessant für einen Zwischenhalt. Die Festung Vauban wurde vor allem um 1690 herum erstellt, zum Schutze der Stadt.
2.)
Monaco ist nur sehr bedingt sehenswert, da es sich hauptsächlich um eine „Betonwüste“ mit riesigen Wohnblöcken handelt. Interessanter ist da schon die Aussicht vom Tete de Chien, dem Hausberg oberhalb Monacos. Diesen kann man über eine kleine Asphaltstrasse erreichen, die etwas westlich von Monaco, bereits auf Französischem Boden den Berg hinauf führt. Die Aussicht ist echt super von da oben.
3.)
Schon zur Römerzeit war der Pass von Col de Montgenèvre mit 1.854 m Höhe als Via Domitia zwischen dem Rhônetal und der Poebene eine wichtige Verbindungslinie. Er verbindet das Susatal und somit die Region Piemont mit Briançon und dem Département Hautes-Alpes.
Hier befindet sich die historisch bedeutende Verteidigungslinie Gondrans in Montgenèvre und sollte eine italienische Invasion über den Pass von Montgenèvre verhindern. Der Ausbau erfolgte in der Zeit von 1873 bis 1940. Für Besucher gibt es Besichtigungsangebote.


Schöne Pausenorte

1.)
Lac de Roselend: Sehr schöne Sicht über den See und die angrenzenden Berge
2.)
Passhöhe selbst und südlich des col d’ Izoard. Eine Art Mondlandschaft erwartet einen
3.)
Cime de la Bonette: Geniales Panorama (kein Wunder bei einer Höhe von 2800 Metern über Meer)
4.)
Mont Cenis: Am Ende des Stausees gegen Susa hin steht das Ancienne Fort de Variselle. Man kann dort hinauf fahren (Kiesstrasse) und es sich entweder ansehen, oder es sich gemütlich machen, ganz nach dem eigenen Gusto. Auf jeden Fall ist es eine schöne Stelle für eine Pause. Wer spät abends Ankommt, kann im Innern auch sein Zelt aufbauen.