Motorradhandschuh Held Titan – Der Sicherheits-Titan unter den Motorradhandschuhen

Held Titan – Der Sicherheits-Titan unter den Motorradhandschuhen

Speziell Negatives
  • Längere Anpassungszeit, bis die Handknöchel sich an die unnachgiebige Titanverbund gewöhnt haben, als beim Held Phantom

Speziell Positives
  • Handgelenkschlaufe kann nicht aus der Lasche fallen. Eine zusätzliche Kunststoff-Kappe, die fix mit der Lasche verbunden ist, verhindert dies.
  • Auf Grund der Titanplatte ist man mit dem neuen Handschuh noch besser geschützt als mit dem ebenfalls genialen Held Phantom
  • Der kleine Finger kann bei einem Sturz kaum mehr nach oben weggebogen werden, da er mit dem Ringfinger verbunden ist.

 Material

  • Hochabriebfestes Känguruleder
  • Knöchelschale aus Carbon-Aramid-Kohlehyrid
  • Knöchelschale mit Titan verstärkt
  • Daumenbeuge und Handkante durch Carbon-Aramid-Kohlehybrid-Schale geschützt
  • Fingerbrücke zwischen Klein- und Ringfinder mit KEVLAR und mit Keramischer Polymermatrix beschichtet *
  • Oberhand und Daumen vollflächig mit KEVLAR unterlegt
  • Handballen und Fingerknöchel mit hochabriebfester Rochenhaut geschützt
  • Oberhand und Daumen vollflächig mit stossabsorbierendem SUPROTECT-Spezialschaum gepolstert

    * Eine häufige Verletzungsgefahr bei Stürzen ist das Verdrehen des kleinen Fingers nach außen und damit meist ein Knochenbruch. Diese Gefahr wird durch die Fingerbrücke minimiert. Für eine bessere Reißfestigkeit ist diese zusätzlich mit Kevlar® (eine Markenfaser) mit keramischer Polymermatrix-Beschichtung unterlegt.


Futter

  • Ungefüttert, da Sommerhandschuh
  • Komfort/Ausstattung
  • Innenhand stark vorgekrümmt, faltenfrei gearbeitet
  • Spezialsteppnaht für optimales, druckfreies Gefühl
  • Tunnel-Handgelenkriegel, der nicht ausfädeln kann
  • Visierwischer an linker Hand
  • Lederstretch-Einsätze an Oberhand, Daumen und Fingern
  • Farbecht und schweißbeständig


Sicherheit

  • Knöchelschale aus Carbon-Aramid-Kohlehybrid oberflächig mit Titan verstärkt
  • Handkantenschutz durch GFK-Schale mit Rochen überzogen
  • Fingerbrücke zwischen Klein- und Ringfinger, verstärkt mit Kevlar®-Markenfaser mit keramischer Polymermatrix


Beschichtung

  • Handballen und Fingerknöchel mit hochabriebfester Rochenhaut geschützt, unterlegt mit stoßabsorbierendem Gel
  • Oberhand und Daumen vollflächig mit stoßabsorbierendem SUPROTECT®-Spezialschaum gepolstert
  • Oberhand und Daumen vollflächig mit KEVLAR® (Markenfaser) unterlegt
  • Daumenbeuge und Handkante durch Carbon-Aramid-Kohlehybrid-Schale geschützt


Farben
Schwarz,Schwarz/Weiss,Rot/Weiss,Blau/Weiss
Der Handschuh ist auch in ihrer Wunschfarbe möglich. Nähere Infos zur
Anfertigung unter info(at)burnout-shop.de


Grössen
6,61/2,7,71/2,8,81/2,9,91/2,10,11,12

Testbericht
Bisher hatte ich ja voll auf den Held Phantom gesetzt, doch als ich vom neuen Held Titan hörte, da konnte ich einfach nicht widerstehen. Ein Glück, dass mein „alter“ Phantom so oder so kurz vor seiner Pensionierung stand, sonst hätte ich noch länger auf den neuen warten müssen, denn auch der Phantom ist so gut, dass man ihn nicht einfach in die Ecke „stellt“.

Schnell in meinen Vertrauensladen und rein in den Titan. Anfangs fühlte er sich doch noch einwenig härter als mein Phantom. Kein wunder, mein Handschuh hat ja inzwischen auch einiges über zehntausend Kilometer auf dem Leder. Schon nach kurzem fühlte sich das Leder jedoch warm und geschmeidig an.Dass es sich erst nach der ersten Tour voll an die Hand anpasst ist klar. Es dauerte allerdings schon zwei mehrstündige Einsätze, bis sich meine Hand an die harte Titanhülle auf den Handknöcheln gewöhnt haben. Seither sitzt der Titan allerdings wie angegossen.

Natürlich fällt vor allem die Titanplatte auf dem Handrücken auf. Innen fühlt man jedoch nach eben jener kurzen Angewöhnungszeit keinen negativen Unterschied mehr. Auch hier haben die Ingenieure gute Arbeit geleistet.

Neu ist zudem, dass der kleine Finger und der Ringfinder über eine lederne „Brücke“ miteinander verbunden sind. Dies ist allerdings vor allem am Anfang gewöhnungsbedürftig. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit zeigte sich bei mir jedoch keinerlei nachteiligen Effekt auf das Handling beim Schalten oder Kuppeln. Es ist gar ein Sicherheitsplus, da es eben meist genau der kleine Finger ist, der bei einem Bodenkontakt abgeknickt und meist auch gebrochen oder zumindest arg gestaucht wird.

Besonders dürfte die neuen Besitzer des „Titan“ zudem erfreuen, dass neuerdings die Handgelenkschlaufe nicht mehr aus der Lasche fallen kann. Eine zusätzliche Kunststoff-Kappe, die fix mit der Lasche verbunden ist, verhindert dies.

Im Vergleich zum Phantom ändert sich in Sachen Fahrgefühl kaum etwas. In Sachen Sicherheit ist der neue von Held eindeutig noch besser als jegliche Konkurrenz, die ich kenne. Nur einen wirklich heftigen Nachteil hat dieses Leder von Held – es ist teuer!