Garmin GPS Zumo 550

Speziell Positives zu erwähnen

  • Sehr einfache Menuführung
  • Einfache Bedienung Dank Touch-Screen Gute Sichtbarkeit dank reflexionsarmem Display
  • 4 grosse, links vom Bildschirm angeordnete Tasten, und der Touchscreen mit grossen Symbolen und Menüoptionen ermöglichen die Bedienung mit Handschuhen. Mit feinen Sommerhandschuhen ideal, mit den etwas dickeren Winterhandschuhen teilweise etwas schwieriger zu bedienen, aber im allgemeinen wirklich gut!
  • Spritzwasser geschützt
  • Dank zusätzlicher, mitgelieferter Windschutzscheibenhalterung auch fürs Auto zu verwenden (aus zwei mach eins)
  • Daten von 33 Ländern Europas schon vorinstalliert im internen Speicher. Der SD-Slot bleibt frei für zusätzliche Karten, MP3-Musik, Track- und Routenspeicherung
  • Drahtlose Bluetooth-Technologie als Freisprecheinrichtung für Mobiltelefone und zur Übertragung der Navigationskommandos in kompatible Helme oder Bluetooth-Headsets, nur dumm, dass es immer noch kaum gute Bluetoothsysteme gibt. Da ist Garmin seiner Zeit voraus!
  • Mitgelieferte Software vereinfacht die Planung und Weiterverarbeitung der individuellen Routen am Computer
  • Einfache Übertragung der Routen und Daten an die Software
  • Kompassdarstellung für Offroad- und Straßenfahrten
  • Suche von POIs (Points of Interest, z. B. Tankstelle) entlang berechneter Route
  • Kontinuierliche dynamische Routenführung unter Berücksichtigung von Staumeldungen, die im TMC-Verkehrsfunk (optional) gemeldet wurden Gerät schlägt automatisch eine alternative Route vor, soweit sinnvoll. Dafür muss ein spezieler Empfänger für ca. 100Euro gekauft werden.
  • Automatisch (schnellste oder kürzeste) für verschiedene Fahrzeugtypen (PKW)

Speziell Negatives zu erwähnen

  • Zum Teil etwas komische Ansagen (Betonungen) der „Dirigentin“ aus dem Zumo
  • Software Map-Source läuft nur auf PC (keine Mac-Version verfügbar)
  • Es wäre idealer, wenn Tracks selbst ausgelöst werden könnten, sprich, wenn ich einen Track aufzeichnen möchte, diesen selbst starten und auch wieder beenden könnte. Dies würde auch Speicherplatz sparen.

Produkteübersicht

  • Wasserdicht nach Standard IEC 529 IPX7
  • Abmessungen: 12,2 x 9,9 x 4,1 cm (B x H x T) - Gewicht: 320 g
  • Genauigkeit: Position <10m
  • Schnittstelle: USB2.0
  • Anzeige: Farbbildschirm, 65.000 Farben mit Hintergrundbeleuchtung, 320 x 240 Pixel, bei 7,2 cm Breite und cm Höhe. (8,9 cm diagonal)
  • Gehäuse: Kunststoff, silber, treibstoffbeständig
  • Austauschbarer Lithium-Ionen Akku, bis zu 4 Stunden Betriebsdauer, im Gehäuse verschraubt
  • Hochempfindlicher SiRFstarIII-GPS-Empfänger
  • Steckplatz für SD-Speicherkarten
  • Preis (je nach dazu erhaltener Ausrüstung und Umfang): um 1300 CHF
  • Zu beziehen bei: Garmin Händlern, u.a. bei www.sk-motoparts.ch


Packungsinhalt

  • Halterung für das Motorrad
  • Halterung für das Auto (Windschutzscheiben-Saugnapf)
  • Map-Source-Software (City-Navigator NT+ Europa)
  • USB-Kabel für Datenaustausch mit PC
  • Schutzetui für das Gerät
  • Bedienungsanleitung
  • Ca. 300MB freier, interner Speicher
  • Netzgerät zum aufladen der Batterie


Erster Eindruck

Als ich das Zümo auspackte und das erste Mal daran rumzuspielen begann, zeigte sich sehr schnell, die wirklich sehr gute und einfache Führung im Menu. Alle wichtigen Dinge, zumindest jene, die man als Europa-Tourenfahrer braucht, sind auch Anhieb über den Touch-Screen schon nach kurzem pröbeln zu finden und einfach anwählbar. Wer sich etwas mehr Zeit lässt, der findet auch Features, die man vor allem als Langdistanzreisender gerne in Anspruch nimmt.

Vorteile aus unserer Sicht

Viele Leute verlassen sich vor allem auf Karten. Auch ich war einer dieser Sorte, die stets die Karte der Region zur Hand hatten, wenn es auf Reisen ging. Natürlich nicht erst dann, meist ja schon vorab bei der Planung der Tour. Je länger ich aber mit dem Zumo unterwegs bin, desto mehr geniesse ich die riesigen Vorteile dieses Gerätes gegenüber einer Karte.

So lässt sich eine Route ganz einfach am Computer mit der mitgelieferten Software Mapsource in wenigen Minuten zusammenstellen, auf das Gerät übertragen und schon kann es losgehen. Wenn man dann irgendwo unterwegs ist, so lassen sich Fahrzeit und/oder Distanz bzw. Route innert weniger Sekunden ermitteln. Mittels Strassenpräferenz lässt ermitteln, welche Route für einen besser ist, kürzere Strecke oder theoretisch kürzere Zeit. Wobei ich bewusst theoretisch sage, da sich ja immer mal wieder ein Stau bilden kann, was im GPS nur dann mit eingerechnet wird, wenn man einen Verkehrfunkempfänger eingebaut hat (zusätzlich bestellbar).

Während man auf der Karte noch lange nach den einzelnen Kilometerangaben sucht, um zu eruieren, ob die Strecke denn überhaupt an einem Tag zu bewältigen ist, geniesst man mit dem GPS schon lange die schönen Kurven. Die Unterkunft kann man dann mittels vorprogrammierten Daten gleich unterwegs suchen.

Verpasst man mal eine Abzweigung oder folgt bewusst einer anderen Strecke weil sie einem im Moment schöner erscheint, so rechnet das GPS sogleich die neue Route nach und präsentiert die nächst beste Variante zum nächsten Wegpunkt, den man zuvor eingegeben hat. Natürlich ist auch eine Änderung/Anpassung der Route „On the Road“ möglich.

Klar, ich gebe zu, man beginnt evtl. etwas an Bequemlichkeit und Genusssucht zu leiden, denn allein schon die Tatsache, dass mir das Gerät andauernd sagt, wo es lang geht, eröffnet mir als Fahrer ungeahnte Möglichkeiten die Gegend neu zu erleben. Was mir dabei wirklich gut gefällt ist, dass das GPS automatisch in die Karte hineinzoomt, wenn man sich einer Abzweigung nähert, wo man die Richtung ändern bzw. abzweigen muss. Danach zoomt sie wieder in die Ausgangszoomstellung zurück.

Aber auch auf der Suche nach der richtigen Adresse in einem fremden Land oder einfach in der riesigen Stadt voller Seitenstrassen, kann einem das kleine Gerätchen gute Dienste erweisen. Locker dirigiert es den Biker durch den Grosstadtdschungel an die kleine, meist von Einbahnstrassen umgebene und hinter Büschen versteckte Hausadresse. Um des Fahrers Nerven zu beruhigen, sieht man auch immer gleich die ungefähre Ankunftszeit auf dem Display. So sind völlig irrationale Raserfahrten unnötig, denn das GPS zeigt einem schonungslos auf, das für 10km/h zu schnelles fahren am Ende meist nur einige Sekunden weniger Fahrzeit resultieren.

Allerdings ist bei der Suche nach Adressen manchmal etwas Fantasie gefragt, denn so manche Adresse ist evtl. nicht ganz so abgespeichert, wie der geneigte User glaubt. Dafür allerdings gibt es dann auch noch die Karten-Zieleingabe. Weiss man in etwa, wo sich ein Ziel befindet, ist sich aber des Weges nicht mehr sicher, so kann man auch ganz einfach das Ziel geographisch eingeben.

Auch die Hotel-, Tankstellen-, Museen und sowieso POI-Suche (POI=Point of Interest) wird mit dem Zumo extrem vereinfacht. Denn die hinterlegten Daten sagen nicht nur, welche dieser Punkte gerade in der Nähe sind, das Zumo sagt einem auch gleich, wie weit diese entfernt sind. Vor allem auf der Suche nach dem brennbaren Motorenfutter ist dies von unschätzbarem Wert! Besonders von Interesse dürfte für Tourenfahrer die Möglichkeit sein, das eigene Tankvolumen sozusagen elektronisch vorzugeben. Man gibt also dem GPS an, wie viele Kilometer ein Tankvolumen hält und das Gerät warnt einem vor, wenn es mit dem flüssigen Energiespender langsam zur Neige geht.

Tippt man dann auf den kleinen Button auf dem Display, der nach der „Warnmeldung“ erscheint, so offeriert einem das GPS eine Liste von Tankstellen in der Nähe (natürlich mit deren Entfernungsangaben). Allerdings sollte man diese Infos mit Vorsicht geniessen, denn vor allem in Italien gibt es doch manche Tankstelle inzwischen nicht mehr, die auf dem Display noch erscheint. Im grossen und ganzen schont es aber die Nerven des Bikers enorm.

Für Enduristen und Off-Road-Fahrer sei hier noch kurz angemerkt, dass auch dieses Gerät über eine Kompass-Darstellung verfügt und somit im Offroad-Bereich eingesetzt werden kann. Ausserdem kann ein Ziel auch in GPS-Koordinaten (in verschiedenen Versionen) eingegeben werden. Über die langfristige Haltbarkeit im Offroad-Bereich (Vibrationsempfinglichkeit) kann ich allerdings noch nichts aussagen.

Ich weiss, neue sogenannte „Black-boxes“ sind nicht jedermanns Sache, aber dieses Teil von Garmin ermöglicht einem ein ganz neues, weniger kartenfixiertes Motorraderlebnis. Und wenn ich eins weiss, so dass sich einer der ein Zumo 550 einmal hatte, es sicherlich nicht so schnell wieder hergeben wird.

Was allerdings vor allem unter GPS-Besitzern von Interesse ist, ist die Möglichkeit „Tracks“, also die Aufzeichungen gefahrener Strecken an andere GPS-Besitzer zu überspielen (z.B. über SD-Karte) und so dem anderen die Möglichkeit zu geben, die eben gefundene, geniale Strecke selbst ebenfalls noch nachzufahren. Natürlich ist auch ein Überspielen auf den PC möglich, um diesen dann anderen zur Verfügung zustellen.

Zum Schluss kann ich als Touren- und Reisenfachredakteur dieses Gerät für den Einsatz auf Europäichen Strassen nur weiter empfehlen. Die Endurotauglichkeit konnten wir bisher nicht intensiv genug testen, um uns ein Urteil darüber zu erlauben. Wir hoffen jedoch, dass das Resultat ebenbürtig ausfallen wird.

Allgemeine Informationen...

...zum Navigieren:

Automatische Berechnung der Route zu einem frei wählbaren Zielpunkt, bei Bedarf mit mehreren Zwischenzielen. Idealerweise können Routen mit mehreren Zwischenzielen automatisch geordnet werden, so dass eine minimale/kurze Enddistanz erreicht wird.

Aufzeichnung der zurückgelegten Wegstrecke (Track).

Erweiterte Suche nach öffentlichen Adressen ("Points of Interest"), Strassen und Hausnummern sowie Kreuzungen, falls eine MapSource-Karte im Speicher vorhanden ist. Das Zumo 550 wird mit vorinstallierten, freigeschalteten Detailkarten von ganz Europe ausgeliefert. Für zusätzlich erworbene Karten muss bei GARMIN ein Freischalt-Code via Internet angefordert werden.

Speicherplatz für 500 Wegpunkte mit Name (max. 30 Zeichen) und Symbol (Auswahl aus mehr als 80 verschiedenen Symbolen).

...zur Displayausgabe und Darstellung:

Wegführung mittels Anzeige auf dem Display mit Pfeilen und schriftlich mit Strassenangaben, sowie mittels Sprachausgabe über Lautsprecher im Auto (oder über Bluetooth im Helm).

Die Aktuelle Bewegungsrichtung wird angezeigt.

Kartendarstellung in mehreren Modi: 1.) Karte in Fahrtrichtung 2.) Karte in Nordrichtung 3.) Karte in 3D-Darstellung

Strassenkarte mit Zoomfunktion.

Auswahl des Detailierungsgrades der angezeigten Karte, bzw. des Karteninhaltes in 5 Stufen.

Suche nach Wegpunkten, Ortschaften und Ausfahrten. Aktuelle, durchschnittliche und maximale Geschwindigkeit.

Das Odometer zeigt Dauer der Reise und zurückgelegte Wegstrecke an.

Benzinanzeige mit Warnfunktion, wobei die „Benzinuhr“ nur auf dem Moto mitläuft!

Manuelle oder automatische, Standort- und Zeit-abhängige Umschaltung der Anzeige zwischen Tag- und Nacht-Betrieb (basierend auf dem Zeitpunkt des theoretischen Sonnenauf- bzw. untergangs). Tag: Heller Hintergrund, Nacht: Dunkler Hintergrund.

...zu diversen Einstellungen zur Beeinflussung der Route. Diese ermöglichen fliessendes Fahren:

Verlässt man eine voraus geplante Route, so startet das Gerät automatische eine Neuberechnung der Route und bietet dem Fahrer eine neu angepasste Routenvariante

Sollte man über einen TMC-Empfänger verfügen (optionales Zubehör), so leitet das GPS Automatisch eine Neu-Berechnung der Route ein, sobald es eine Meldung über Stau oder Strassensperrung im Verlauf der vorgesehenen Route erhält.