Exped Waterbloc 1000

  

Technische Daten:

Gewicht: Ausführung L 1810g (kleinere sind leichter)
Bis Körpergrösse: 195cm
Daunenfüllung:  980g
Daunentyp: Gänsedaune 840 cuin*
Material Aussen: Wasserdichtes, atmugsfähiges Pertex Endurance-Ripstop-Nylon
Material innen: Texped PR46 Ripstop-Polyester
Packmasse: 39x30cm
Temperaturen gemäss EN13537 Max: +7°C, Comfort: -9°C, Limit: -16°C, Extrem: -36°C

* Cuin ist die Einheit der Füllkraft (siehe weiter unten )

Spezielle Features des Schlafsacks:

  • Wärmekragen, welcher den Wärmeverlust durch austretende Luft verhindert
  • Innerer Klett, der den Wärmekragen zum Reissverschluss abdichtet. Der Schlafsack ist auch ein Biwaksack (wasserdicht und atmungsaktiv). Man kann also ohne weiteres draussen übernachten, auch wenn man mit Tau oder gar Regen rechnen muss. Wer dies allerdings wirklich bei Regen testen möchte, der sollte sich als Zusatzzubehör die WB-Kappe zulegen. Die Kappe zieht man dann über die Schlafsackkapuzze. Dieses Ziel kann aberim Notfall auch mit einer Regenjacke erreicht werden, wenn man die Kapuzze nicht hat.
  • Abdichtung des Reisverschlusses mittels doppelter Klappe
  • Kondenswasserabweisendes Material und wasserdichter Stoff
  • Möglichkeit zwei Schlafsäcke miteinander zu koppeln (dabei auf Reisverschlusseitenausrichtung achten)


Die Lieferung erfolgt in einem grösseren, Netzsack, so dass die Daunen nicht zu stark gepresst werden. Dies ist zugleich auch der Sack, in welchem der Schlafsack gelagert werden sollte. Der mitgelieferte Packsack ist dann gut, wenn man sicherlich genug Platz hat, kompriniert ist aber etwas anderes. Ein Kompressionssack für die Reise kann aber sicherlich nicht schaden (man sollte sihc aber bewusst sein, dass Daunen nicht gerne zu stark komrimiert werden (sie können brechen und somit in der Isolationsleistung nachlassen).

Der Schlafsack verfügt auf der Aussenseite über dem Reisverschluss über zwei Laschen, welche man übereinander legen kann: Diese beiden Laschen halten dann auf Grund der Klettteile aufeinander und schirmen den Reisverschluss gegen ggf. vorhandenes Wasser ab.

Der Schlafsack in Kombination mit einer guten Isomatte (z.B. Exped Downmat) ermöglicht einen guten, tiefen und vor allem erholsamen Schlaf auch im Iglu oder in entsprechender Höhe, wo es wirklich kalt wird in der Nacht. Wir haben in der Osttürkei mehr als einmal ohne Zelt draussen übernachtet (auch auf 4200m Höhe bei -15°C) und ich muss gestehen, dass ich wunderbar geschlafen habe. Warm hatte ich zu jeder Zeit, ich hatte gar einen Hitzeschub bei -15°C, was wohl nur dann vorkommen kann, wenn der Schlafsack wirklich gut isoliert.

Fazit:
Meine Sozia wollte perdu nicht mehr aus dem Schlafsack aussteigen, so kuschelig warm war er auch bei tiefen Temperaturen. Ich selbst kann ihn nur empfehlen. Allerdings sollte man trotz super Schlafsack nicht auf eine wirklich gute, qualitativ hochwertige Isomatte verzichten.

Bezugsort:
Wir haben unsere Ausrüstung von der Firma Spatz Camping bezogen. Sie hat uns kompetent und auf unsere Anforderungen spezifisch sehr gut und ausführlich beraten. Neben den Matten bietet Spatz auch eine ganze Reihe anderer Campingutensilien, vom Zelt bis zum Kocher. Ein Reinschauen lohnt sich auf jeden Fall!


Füllkraft von Daunen:
Siehe auch unter Wikipedia
Allgemein gilt: Ein Füllkraft-Wert von 500 cuin ist ein durchschnittlicher Wert. 600 cuin sind gut. 700 - 750 cuin sind sehr gut.