Ibergeregg

Dieser kleine aber deshalb nicht minder feine Pass verbindet Oberiberg mit Schwyz. Anstelle über den Sattel die breit ausgebaute verkehrshauptachse zu nehmen, empiehlt es sich, die kleine und vor allem sehr kurvenreiche Strecke über die Ibergeregg zu wählen.

Von Einsiedeln folgt man der Strasse dem Sihlsee entlang. Dieser Stausee hat sich schon seit längerer Zeit als gutes Surferparadis entpuppt, kein Wunder also, bläst einem bei der Überquerng des Sees über die lange schmale Brücke vor Eutahl meist ein starker Wind entgegen.

Kurz nach der Brücke besteht noch ein zweites mal die Möglichkeit nach links in Richtung Sattelegg abzuzweigen. Doch damit gelangt man dann mehr in richtung Osten und nicht in Richtung Schwyz.

Hat man also Ybrig (Unteriberg), das Winterskiort einmal hinter sich gelassen, so beginnt nach einem Kilometer die Auffahrt nach Oberiberg an. Mit fein geschwungenen Kurven kann man sich hier einstimmen auf das was folgt. Nicht weit nach Oberiberg beginnt dann die eigentliche Passtrasse.

Die schmale Strasse führt in engen Kurven und immer mal wieder unterbrochen durch in den Boden eingelassene, metallische Sperren für Kühe, den Berg hinauf. Der belag ist oft holperig, die Sicht nicht ideal. Umso mehr wirkt dafür die Umgebung. Meist geht es zwar durch Wald, aber immer mal wieder blinzelt der eine oder andere Felsturm durch die Bäume. Gegen ende sind die Kurven dann teilweise so eng, dass man schnell mal mit den Fussrasten den Boden berührt.

Kurz vor der Passhöhe gleitet man dann nach einer Kurve plötzlich über eine freie Fläche, auf der sich zumindest im Sommer der Strasse entlang meist ein Fahrzeug ans andere reiht. Kein Wunder, ist dieses Gebiet doch ideal für Wanderungen. Für den Wanderfaulen Biker wartet auf der Spitze dann auch noch ein Restaurant mit einem reichhaltigen Angebot.

Die Abfahrt nach Schwyz ist ebenfalls sehr schön und vor allem Kurvenreich. Zuerst kann man sich durch den Wald hinab gleiten lassen, dann kommt eine Kurvenarei auf einer schönen freien Wiese, bevor man erneut in den Wald abtaucht. Dort ist die Strasse teils sehr schmal und die Sicht sehr kurz, weshalb man oft mit Gegenverkehr auf der eigenen Fahrhälft rechenn muss, wenn man den einen Meter so nennen will.

Für Monobikes lohnt es sich allenfalls den Pass von Süd nach Nord zu befahren, denn die vielen Kurven von Schwyz hinauf lassen sich so besser geniessen.